Unabhängige Garchinger im Landtag

Waren Sie schon mal im Bayerischen Landtag? Viele von Ihnen werden diese Frage wohl mit nein beantworten müssen. Wir von den Unabhängigen Garchingern mussten dies großenteils ebenfalls so beantworten. Aber man kann dies ändern.

Also machten sich am Nachmittag des 30.September elf Mitglieder der Unabhängigen Garchinger auf den Weg zum Bayerischen Landtag im Maximilianeum. Dieses hat der bayerische König Max II. in den 50-er Jahren des 19. Jahrhunderts bei dem bekannten Architekten Friedrich Bürklein in Auftrag gegeben. Und noch heute ist die Studienstiftung Maximilianeum, die auch König Max im Jahre 1852 errichtete, Eigentümerin des Gebäudes, und der Bayerische Landtag nur Mieter. Eingeladen hatte uns unser Landtagsabgeordneter der Freien Wähler, Nikolaus Kraus aus Ismaning – und wir haben uns sehr gerne einladen lassen. Bei herrlichem Wetter genossen wir auf der westlichen Auffahrt die Aussicht auf die Maximilianstraße und die Stadt München, während wir zusammen mit Gästen aus anderen Gemeinden auf den Besucherdienst des Landtages warteten. Los ging es dann mit einem Film über den Bayerischen Landtag und dessen Arbeit, durch den der bekannte Münchner Moderator und Schauspieler Max Schmidt auf seine launige Art führte. Anschließend ging es dann ins Zentrum der Bayerischen Politik, den Plenarsaal. Auf der Besuchertribüne konnten wir hautnah der hitzigen Diskussion in Sachen Flüchtlingspolitik beiwohnen. Innenminister Joachim Herrmann und Sozialministerin Emilia Müller brachten hier ihre Standpunkte klar zum Ausdruck – im Beisein von Ministerpräsident Horst Seehofer. Nach diesen erlebten Eindrücken Bayerischer Politik ging es in die Fraktionsräume der Freien Wähler. Dort erzählte uns Nikolaus Kraus Interessantes und Internas aus seinem Leben als Landtagsabgeordneter und ging auf Fragen von uns ein. So auch dass die Fraktion der Freien Wähler mit nur 19 Mitgliedern gegen die übergroße CSU mit 101 Mitgliedern einen sehr schweren Stand hat: „Der Ober sticht den Unter“. Auch musste er zwischendurch mal zu Abstimmungen zurück in den Plenarsaal, um nicht wegen Fehlens einen Abzug von 25% von seinen Diäten zu riskieren. Ausgeklungen ist der Besuch in der Landtagskantine bei einem üppigen Abendessen. Bei Wein und Bier zog sich der Abend dort mit Nikolaus Kraus dann noch ganz schön in die Länge; und mit einem Packen Werbematerial ging es spät abends nach Hause.